Reviews

Reviews

Hard Harder Heavy (5.5/7)

Mysterious ManPosted by Anders Bodin Fri, August 10, 2012 17:51:24

Hard Harder Heavy

5,5 von 7 Punkten M.A., 31.10.2010

Review:

Bodinrocker, das sind neben Namensgeber und Mastermind Anders Bodin (Gitarre und Vocals) noch Marcus Sigvardsson (Bass), Klas Anderhell (Drums) und last but not least Lars Ekberg (Piano, Hammond, backing Vocals). Wie man den Namen der Musiker unschwer entnehmen kann, kommen Bodinrocker aus Schweden. Anders Bodin schreibt seit seinem 10. Lebensjahr Songs. Zu seinen Helden zählen The Who, Slade und Status Quo und das hört man auch, vor allem was die letztgenannte Combo angeht. Aber dazu später mehr.

Im Jahre 2006 erschien das Debütalbum HALL OF FLAMES. Der Titelsong wurde vom schwedischen Fernsehen als Hintergrundmusik eingesetzt, als der schwedische Astronaut Christer Fuglesang seinem ersten Weltraumflug unternahm und erhielt dadurch ordentlich Airplay beim schwedischen Radio. Mit der gleichen Besetzung wie beim Debüt nahm Bodin sodann im Jahre 2008 die Aufnahmen für MYSTERIOUS MAN in Angriff. Das Album wurde schließlich im Mai diesen Jahres veröffentlicht.

Bodinrocker kredenzen auf MYSTERIOUS MAN unbekümmerten und hemdsärmeligen Rock 'n' Roll mit einprägsamen Melodien und Gute-Laune-Garantie. Schon der Opener "Life ist a Mystery" ist ein Riff-Rocker vom feinsten, der jede Fete auf Temperatur halten sollte.

Mit "Get me on the Road" erklingt dann ein wohlbekannter Groove vom allerfeinsten und man hat den Eindruck, der gute Angus Young himself würde dort in die Saiten greifen. Wesentlich bessere Riffs haben die australischen Haudegen in den letzten Jahren auch nicht auf die Reihe bekommen.

Und die Party geht weiter mit "Back on Track", "No Destination" und "Scooter", drei exzellenten Boogie-Rockern der Marke Status Quo, die Francis Rossi & Co. Tränen der Verzückung in die Augen treiben dürften.

Zwischendurch wird die Party mit dem Titelsong, einem gestandenen Bluesrocker im Stil von Bad Company und Free etwas runtergekühlt.

Mit "Endless Pain" feuern Bodinrocker dann eine weitere Bluesrockrakete ab, die gediegen abrockt und ordentlich Stimmung macht.

Aber jede Party geht irgendwann mal zu Ende und es kommt was kommen muß; der Rausschmeisser. Und der kommt in Gestalt von "Legend of the Saviour", einer folkrockigen Power-Ballade, die sehr an Neil Youngs MIRRORBALL-Album (seine überaus gelungene Kooperation mit Pearl Jam aus dem Jahre 1995) erinnert. Was für ein Abschluss.

Bodinrocker animieren dazu, mal wieder die alten Quo- und AC/DC-Scheiben rauszukramen und sich einen netten nostalgischen Abend mit Hopfenkaltschale, Käseigel und Salzstangen zu gönnen. Nicht der schlechteste Zeitvertreib, alter Schwede!!!

Fazit: Bodinrocker liefern hier guten bis sehr guten Geradeaus-Rock aus dem Bauch ab, der mächtig Laune macht. Sicher, dass ist alles nicht neu, wird aber ungeheuer sympathisch rüber gebracht. Halt echter Rock'n Roll ohne Schnörkel!!!

Anspieltipps:

"Get me on the Road", "526", "Back on Track", "Endless Pain", "Legend of the Saviour".

Tipp:

Wer auf ehrlichen und sympathischen Rock der Marke Status Quo, AC/DC, Bad Company und Neil Young steht, sollte sich MYSTERIOUS MAN auf dem Einkaufszettel notieren